Fleckviehkuh 2018 in den Niederlanden

WILLE vor GS RAU vor WILDWEST

1. WILLE To. JOSJE von Harbers-Ruesina, 4. Kalb, 25% HF
2. GS RAU To. TREES von Hendriksen, Blankenham, 8. Kalb; 25% HF, GS RAU x GS DIONIS
3. WILDWEST To. HENETTE, Esselink, Lochem, 4. Kalb

Fleckviehkuh 2018 in den Niederlanden: WILLE vor GS RAU vor WILDWEST

Das „Fleckviehstamboek“, ein  Interessensverein für die Fleckviehzucht in den Niederlanden, veranstaltet jedes Jahr einen Wettbewerb für die Nominierung der „Fleckviehkuh des Jahres“. Dieses Jahr waren für die Vorauswahlkommission  Mato Janjic  von Genetic Austria und Dr. Führer von GENOSTAR eingeladen um aus 73 gemeldeten Kühen, die 10 Besten zu reihen und die 3 ersten für die Publikumsabstimmung übers Internet auszuwählen. Für österreichische Verhältnisse ungewohnt ist der hohe Anteil an Kreuzungskühen mit Fleckviehvätern an den Betrieben. Überraschenderweise oder gerade deshalb konnten bei der Auswahltour unwahrscheinlich  kapazitätsstarke und leistungsstarke Kreuzungskühe mit Fleckvieh auf Basis Holstein-Friesian besichtigt werden.

Die Nominierten waren:

  1. WILLE To. JOSJE von Harbers-Ruesina, 4. Kalb, 25% HF
  2. GS RAU To. TREES von Hendriksen, Blankenham,   8. Kalb; 25% HF, GS RAU x GS DIONIS
  3. WILDWEST To. HENETTE, Esselink, Lochem, 4. Kalb

Die Publikumsabstimmung anlässlich des Fleckviehtages 2018 bestätigte eindeutig den Vorschlag und so ist mit Recht  WILLE To. Josje die „Fleckviehkuh des Jahres 2018“ in den Niederlanden! JOSJE ist eine überwältigend rahmige, leistungsstarke Kuh mit einem perfekten Euter, man beachte die bereits 4. Abkalbung.  Ebenfalls besonders erwähnenswert ist die 2. platzierte GS RAU To. TREES die mit 8 Abkalbungen in der Euterqualität einzigartig ist und der Erstplatzierten scharfe Konkurrenz machte. Die am 3. Platz gereihte WILDWEST To. verkörpert den Fleckviehtyp mit mehr Bemuskelung und ist äußerst korrekt in Fundament und Körperform.

Eine besondere Qualität bekommt dieser Bewerb, wenn man die Zulassungsbestimmungen erwähnt:

  • Milchleistung über dem Stalldurchschnitt
  • Zellzahl unter 100.000
  • Zwischenkalbezeit unter 370 Tage!!!!

Für die österreichische Fleckviehzucht stellt dieses Ergebnis einen schönen Erfolg dar, weil auch 2017 eine GS RUMGO Tochter diesen Bewerb gewinnen konnte.