Marktbericht Versteigerung Bergland

Zuchtvieh-Versteigerung in Bergland vom 22. August 2018

Zuchtviehversteigerung in Bergland am 22. August 2018

Zuchtkälber
Aufgrund der momentan schlechten Marktsituation konnten von den 153 aufgetriebenen 2b-Kälbern nur 125 Stück zum Durchschnittspreis von 481 Euro vermarktet werden.

Fleckviehstiere
Die 6 Natursprungstiere wurden zum Durchschnittspreis von 1.806 Euro vermarktet. Für 2.260 Euro wurde ein interessanter Etoscha – Sohn aus der bekannten Stiermutter Rosella vom Zuchtbetrieb Enne Marianne aus Grünau, nach Münichreith verkauft.

Fleckviehjungkühe
Die Nachfrage nach Jungkühen war deutlich gebremst. 73 Stück wurden zu einem durchschnittlichen Preis von 1.651 Euro vermittelt. Für 2100 Euro wechselte die in der Wertklasse 2a gereihte, formschöne GS Dermot-Jungkuh vom Betrieb Daxböck Josef aus Kirchberg an der Pielach nach Scheibbs.

Fleckviehkalbinnen
Überschattet vom sich abschwächenden Türkei Exportmarkt war die Nachfrage nach Kalbinnen sehr verhalten. Ein Hauptgrund dafür kann in der anhaltenden Schwäche der türkischen Lira gesehen werden. Von 182 aufgetriebenen Kalbinnen wurden 149 Stück zu durchschnittlich 1.519 Euro verkauft. Die begehrteste Kalbin war eine hornlose Nova Red, gezüchtet vom Betrieb Gansch Johanna aus Oberndorf, welche um 1.920 Euro versteigert wurde.

Braunvieh

Die 2 verkauften Braunviehkalbinnen wurden um 1.125 Euro vermarktet.

Holstein

Von den 5 angebotenen Holstein Erstlingskühen wechselte nur eine Erstlingskuh um 1.620 Euro den Besitzer.

Von den 4 angebotenen Holstein Kalbinnen wurden 2 Stück um durchschnittlich 1.250 Euro abgesetzt.

 

Wir wünschen allen Käufern viel Glück mit den erworbenen Tieren und freuen uns nach der Sommerpause am 26. September 2018 wieder auf zahlreiche Käufer.

Ernst Grabner