Marktbericht Versteigerung Zwettl

Zuchtvieh-Versteigerung in Zwettl am 18. Oktober 2017

Die teuerste Jungkuh war eine GS-PANDORA-Erstlingskuh von Haider aus Gmaining um 2.500,- Euro.

Preise auf  gutem Niveau

Bei der 560. Zuchtrinderversteigerung in Zwettl konnten in allen Kategorien wieder sehr gute Preise erzielt werden.

Die weiblichen Zuchtkälber konnten restlos, zu sehr guten Preisen, abgesetzt werden. Der Höchstpreis von  € 830,- wurde für ein hervorragend entwickeltes GS VOGT-Kalb bezahlt.

Ebenfalls hervorragend gestaltete sich der Absatz bei den Erstlingskühen. Ein etwas höheres Angebot an Jungkühen gegenüber den letzten Versteigerungen konnte problemlos zu einem Durchschnittspreis von über € 1.900,- vermarktet werden.  Am begehrtesten war eine GS-PANDORA-Erstlingskuh vom bekannten Bio-Zuchtbetrieb Haider aus Gmaining, welche zum Zuschlagspreis von  € 2.500,- den Besitzer wechselte.

Sehr groß war der Auftrieb bei den Kalbinnen. Die Nachfrage nach Kalbinnen in die Türkei ist nach wie vor vorhanden. Im Vergleich zu den letzten Absatzveranstaltungen konnte das Preisniveau allerdings nicht ganz erreicht werden und die Preisbildung gestaltete sich etwas qualitätsbezogener. Im Durchschnitt konnte in dieser Kategorie ein Preis von knapp € 2.200,- erreicht werden. Den höchsten Preis erzielte ebenfalls eine rahmige GS PANDORA-Tochter vom Betrieb Ohrfandl aus Radl mit € 2.580,-.

Ing. Gerald Pollak