Zuchtwertschätzung April 2018

Die April Zuchtwertschätzung bescherte einigen viel genutzten Vererbern einen zweiten Frühling.

Dolores, Mutter von GS Manrique
Lamore, Mutter von Worldcup
Mint-Tochter Liona
RALDI Jungkuh aus dem Wiedereinsatz, aus der ein extrem hoch typisierter WOBBLER Sohn auf der ELP zur Aufzucht steht.
Zora, Mutter von GS McDrive

MINT’s ZWEITER FRÜHLING

Die April Zuchtwertschätzung bescherte einigen viel genutzten Vererbern einen zweiten Frühling. Die Stabilität und die ausgewogene Qualität der breit verwendeten und sicheren Stiere zeichnet das niederösterreichische Ausgabeprogramm aus.

Fleckvieh – geprüfte Vererber:

Sehr erfreulich verlief die Zuchtwertschätzung für die derzeit stark im Einsatz befindlichen Stiere. Absolut phänomenal ist der Anstieg des bekannten Ausnahmevererbers MINT. Die laufenden Leistungsinformationen ließen es erahnen und die Zuchtwertschätzung bestätigte nun die hohe Produktivität seiner Töchter. Dies kombiniert er mit überdurchschnittlichen Werten für die Nutzungsdauer, Eutergesundheit, Melkbarkeit und Geburtsverlauf. Eine Sonderstellung in der Topliste nimmt MINT im Hinblick auf seine Exterieurvererbung ein. Er liefert konstant mittelrahmige, elegante Jungkühe mit bestechenden Fundamenten und Eutern.

Ebenfalls zulegen konnte der breit eingesetzte REMMEL. Seine Vererbungsschwerpunkte sind weiterhin die ideale Kombination von Leistungsstärke und Exterieur seiner Nachkommen. Derzeit sehr auffällig ist die hervorragende Qualität der REMMEL Kälber auf den Betrieben.

Der Allrounder WOBBLER blieb auf hohem Niveau stabil. Er liefert sehr einheitlich wirtschaftliche und problemlose Kühe.  Imponierend ist die Leistungssteigerung der WOBBLER Töchter von der ersten auf die zweite Laktation.

Die sehr auffälligen RALDI Jungkühe aus dem Wiedereinsatz sorgen für eine hohe Zufriedenheit bei den Landwirten. Seine korrekten, breit gebauten Töchter fallen mit ihren überragenden Eutern auf.

Neu gelistet als geprüfter Vererber ist der Dell – Sohn DAX. Mit seinen enormen Zuchtwertanstieg steigt auch das Vertrauen in seine Söhne. Einen breiten Einsatz wird er allerdings mit seinem Fundamentzuchtwert nicht erhalten. Gut war auch der Einstieg des Vanadin – Sohnes GS VESTEL. Er vererbt eine hohe Doppelnutzungseigenschaft, ist allerdings Träger des Erbfehlers FH2.

Der für seine typ- und euterstarken Töchter geschätzte RIAZA bleibt konstant. Sein Wermutstropfen bleibt weiterhin der niedrige Geburtsverlauf.

 

Fleckvieh – genomische Jungvererber:

In der Gruppe der Jungstiere kommen wieder einige hoffnungsvolle Talente in die Ausgabe. Neu klassieren kann sich der GS Wertvoll – Sohn WORLDCUP. Er besticht vor allem mit seiner Ausgeglichenheit in den Merkmalen Milch, Fleisch und Fitness. Zusätzlich interessant sind seine hohen Werte in den Körpermerkmalen und im Euterbereich.

Mit GS HERZTAKT kommt ein zuchtwertstarker Herzschlag – Sohn aus einer Vlax Mutter in die Ausgabe. Zu seinen Vorzügen zählt vor allem die hohe Milchmenge bei gleichzeitig guten Milchinhaltsstoffen. Im Fitnessbereich liegen seine Stärken in der Melkbarkeit und im Geburtsverlauf.

Mit Spannung wurde auch der Einstieg des viel verwendeten mischerbig hornlos vererbenden Mahango *Pp erwartet. Er konnte seine Zuchtwerte mit Töchtern in Milch gut bestätigen und somit steigt auch das Vertrauen in seine Nachkommen. Daher sind in der aktuellen Ausgabe insgesamt vier seiner Söhne im Einsatz. Mit GS McDRIVE *Pp kommt der Vollbruder zu GS MAECHTIG *Pp neu in das Ausgabeprogramm. Er kann als typischer Allrounder bezeichnet werden. Vor allem interessant macht GS McDRIVE *Pp die Inhaltsstoffvererbung und die positive Abweichung im Rahmen bzw. in den  Körpermerkmalen. Bei der Anpaarung sollte die volle Sprunggelenksausprägung beachtet werden. Aus der Kombination mit Symposium und GS Rumgo entstammt GS MAHATMA *Pp. Ähnlich wie GS McDRIVE *Pp bietet er einen interessanten Leistungsbereich mit guten Inhaltsstoffen und einem hohen Euterzuchtwert. Im Fitnessberiech fällt vor allem der hohe Geburtsverlauf positiv auf. Neben den bereits im Dezember verfügbaren und sehr fitness- und exterieurstarken GS MANRIQUE *Pp kommt mit GS MA17 *Pp der vierte Mahango *Pp – Sohn in die Ausgabe. Er stammt wie GS McDrive *Pp und GS MAECHTIG *Pp aus der erfolgreichen Spülung der Stiermutter und Hurrican - Tochter ZORA. Er überzeugt mit einer sehr hohen Milchmenge und einem fehlerfreien Exterieur.

Mit GS DENKMAL kommt ein weiterer Dax – Sohn in die Ausgabe. In Kombination mit Muttersvater Everest kann er mit einem sehr hohen Milchwert begeistern. Fast schon typisch für einen Dell Enkel überzeugt er mit einem hohen Euterzuchtwert.

Die überzeugenden und bereits im Dezember gelisteten Jungvererber GS ENJO, GS EQUADOR, GS VIGOR und GS MITRAS blieben sehr stabil und sind nach wie vor hochinteressant.

Nach der April Zuchtwertschätzung stehen ihnen wieder eine breite Palette von top geprüften Stieren und von hoffnungsvollen Jungstieren zur Auswahl. Hoch erfreulich ist vor allem die positive Entwicklung bzw. Stabilität der stark in der Breite verwendeten geprüften Stiere, wie MINT, REMMEL, WOBBLER und RALDI -  Welche die niederösterreichische Population nachhaltig hoch positiv beeinflussen!

Ernst Grabner