FLV aus Österreich spricht Spanisch - Buenos días!

Fleckvieh als „Milchrasse“, mit dem gewissen EXTRA, ist in Spanien auf dem Vormarsch. War bis vor einigen Jahren Österreichs Paraderasse nur als Mutterkuh bekannt, so misst sich nun Österreichs Genetik mittlerweile mit den Holsteinkühen in Spaniens TOP-Betrieben!

Zu Gast beim Kunden Antonio Barreira (vl.n.r sen. Barreira, Chef Antonio, Alex Manrique Genetik Austria, Thomas Tüchler LK, Natalia Lebensgefährtin)
Antonio mit Zuchtkälbern der Versteigerung in Bergland
Eine ausgezeichnete Remmel-Tochter gezüchtet von Fam. Winter, Frankenfels – angekauft in Bergland mit Besitzer Ernesto
Immer mehr Spitzenholsteinbetriebe setzten auf Fleckvieh aus Österreich
Fam. Junquera mit zwei formalistisch, hervorrangenden Mint-Töchtern mit 50 kg bzw 40 kg Milch.
Der Spitzenbetrieb Junquera mit seine interessierten Nachbarn eingeladen. 2 Mint-Töchter aus NÖ sind zusehen.
Am Fleckviehtag im Baskenland nahmen über 50 interessierte Spanier teil.

Großes Interesse – III. Fleckviehtag in Spanien
Die drei grundlegenden Säulen der Tierproduktion – GENETIK, MANAGEMENT, FÜTTERUNG – standen beim ausgebuchten Fleckviehtag am Programm. DI Alexander Manrique-Gómez (geneticAUSTRIA GmbH) eröffnete mit seinem Vortrag die Veranstaltung – Eine Rasse verändert die Welt – und verwies auf die Vorteile in Bezug auf die Doppelnutzung. Antonio Barreira - spanischer Vertreter von Genetik Austria – stellte seine Dienstleitungen, punkto Import von Rindern und Samen, vor. Für Aufsehen sorgte der Vortrag vom Fütterungsexperten der LK NÖ, DI Thomas Tüchler. Kraftfutter reduzieren, vor allem die Spitzen begrenzen und die Grundfutteraufnahme steigern, weil Fleckvieh ein guter Futterverwerter ist, war sein Tenor. Einen kurzen Überblick über das Zuchtprogramm und das Bewertungssystem Fleckscore gab Stefan Mitterböck von NÖ Genetik. Abschließend berichtete der holländische Vertreter Hans Kerkhof von Xsires darüber, dass immer mehr niederländische Milchbetriebe die Rasse Fleckvieh, sowohl in der Kreuzung, als auch in der Reinzucht einsetzen. Die unzähligen Wortmeldungen der spanischen Landwirte bei der abschließenden Fragerunde zeigte vom großen Interesse an der Rasse Fleckvieh.

 

HF – Champion bekommt Konkurrenz von Fleckvieh!
Im Anschluss des theoretischen Teiles des Fleckviehtages konnten sich die Teilnehmer am Betrieb Ametsleku ein Bild davon machen, was Österreichs Nr. 1 Rasse wirklich kann. Die Betriebsführer Sandra und Ernesto zählen sicher zu den Vorzeigefarmen in Spanien. Vor über zwei Jahren wurde die Entscheidung getroffen, in Fleckviehtiere aus Österreich zu investieren. Mittlerweile werden über 50 Kühe vom Roboter gemolken. Die besten Damen der Herde erreichen über 45 kg Milch im Wochenschnitt. Das beeindruckte auch die Tagungsteilnehmer, die die Tiere aus Österreich bestaunten. Besonders ins Auge sprangen dabei zwei Kühe - die GS DER BESTE Tochter GERLINA gezüchtet vom Betrieb Peham, Krahof und die REMMEL Tochter SEMMEL gezüchtet vom Betrieb Winter, Frankenfels. Die Damen haben auch starke Konkurrenz, steht nebenan niemand geringerer als ein Gruppenchampion der letzten Europaschau der Rasse Holstein. Trotz der extrem hohen Qualität der Holstein-Tiere setzten Ernesto und Sandra auf Fleckvieh aus Österreich und das mit sehr großer Zufriedenheit. Eine Besonderheit gibt es am Betrieb Ametsleku. Es müssen 100% der Grund- und Kraftfuttermittel zugekauft werden. Das geschieht mittels einer Art fertigen ‚Kälber-TMR‘, die in Quaderballen gepresst, gelagert wird. Die TMR besteht aus: 30% Wickenheu, 20% normales Heu, 43% Kraftfutter, 5% Melasse, 2% Mineralstoffe, Kalk usw.

 

Spanische Züchter investieren in Genetik aus Österreich
Im Zuge der Fleckviehtour konnten zahlreiche Betriebe besichtigt werden, die in den letzten Jahren Zuchtvieh aus Österreich angekauft haben. So wurde der Betrieb Gómez González besucht, wo eine Wobbler-Tochter nach der 2. Abkalbung mit einem Wochenschnitt von 56kg Milch beeindruckte. Eine Erstlingskuh GS Woiwode x Dell fiel mit ihrer extrem hohen Euterqualität und frischen, jugendlichen Erscheinung ins Auge, bei einer Einsatzleistung von 37kg Milch. Augenscheinlich war, dass fast alle Züchter großen Wert auf die Genetik legen. So auch bei den Besamungsstieren, wo vermehrt GS DER BESTE und GS SPUTNIK zum Einsatz kommen!

 

Ausnahmekühe am Betrieb JUNQUERA zu sehen
Ein absolutes Highlight war der Besuch des Betriebes JUNQUERA, östlich von La Coruna gelegen. Die Geschwister Manuel und Rocio präsentierten uns 5 Fleckviehkühe, die den einheimischen Gästen das Wasser im Mund zusammenlaufen ließ. Zwei MINT-Töchter waren sicherlich das Prunkstück dieser Kollektion. Dabei stach nicht nur das gewaltige Exterieur ins Auge, sondern auch die Kondition, in der sich die Tiere bei 50 kg bzw 40 kg Tagesmilchmenge präsentierten. Das kommt aber nicht von ungefähr. So selektiert der Betriebsführer Manuel alle Tiere selbst im Stall von Importeuer Antonio Barreira und beweist dabei sein Gespür fürs Rind. Der wichtigste Faktor neben dem konsequenten Management ist sicherlich das gute Auge der Geschwister. Die Kühe am Betrieb JUNQUERA hinterließen bei allen Gästen einen bleibenden Eindruck und machten somit Werbung für Österreichs Fleckvieh.

 

Kraftfuttereinsatz extrem - bis zu 17, 18kg!
In Österreich ist es nicht vorstellbar, aber auf den spanischen Betrieben ist es Realität - 17, 18 kg Kraftfutter je Tier und Tag! Es gibt zwei Hauptgründe dafür. In manchen Stallungen ist nicht immer ausreichend Grundfutter vorhanden. Noch intensiver wirkt sich aber die offensive Beratung der Futtermittelfirmen in punkto mehr Kraftfuttereinsatz aus. In Spanien gibt es keine unabhängigen Beratungsstellen, wie in Österreich, die eine objektive Berechnung durchführen. Die Kühe haben teilweise mit den übertriebenen Kraftfuttermengen zu kämpfen – Azidose und Klauenprobleme sind unausweichlich. DI Thomas Tüchler, Futtermittelberater von der LK NÖ, hat sich vor Ort die Rationen angesehen, diese nach Möglichkeit betrieblich gleich angepasst und das Kraftfutter um bis zu 6 kg reduziert. Am Betrieb Ametsleku wurde dies bereits Mitte Oktober mit großem Erfolg umgesetzt. Die Fleckviehkühe geben jetzt mit viel weniger Kraftfutter 2-3 kg mehr Milch, bei deutlich besseren Inhaltsstoffen und sind zudem noch vitaler.

 

Fleckvieh gefragt – starker Partner!
GENETIK AUSTRIA mit ihrem spanischen Partner, Antonio Barreira sind federführend punkto Import aus Österreich. Der spanische Markt beschränkt sich nicht nur auf den Import von trächtigen Kalbinnen, sondern kauft auch qualitativ, hochwertige Milchkühe an. Besonderes Augenmerk wird bei den Kunden auf die Inhaltsstoffe, ausreichend Milch und ein gutes Exterieur gelegt, welches auf Langlebigkeit hoffen lässt. Fresser, Jungkalbinnen, Zuchtstiere und Fleckvieh – Fleisch Tiere sind genauso gefragt. Dieses breite Spektrum macht Spanien zu einen der wichtigsten und verlässlichsten Exportländer im EU-Raum und die Nachfrage ist ständig am Steigen. Kurz um – ein starker Partner, der den heimischen Markt hoffentlich langfristig beleben wird.

 

Stefan Mitterböck