Marktbericht Versteigerung Bergland

Zuchtvieh-Versteigerung in Bergland vom 11. November 2020

Zuchtviehversteigerung in Bergland am 11. November 2020

Fleckvieh

Zuchtkälber
Die knapp 61 weiblichen Fleckviehzuchtkälber der Klasse 2b wurden im Schnitt um 560 Euro vermarktet. Ein formalistisch tolles Kalb der Kombination GS Hillybill aus GS Oktan, gezüchtet von der Fam. Plank aus Oberndorf, wurde für 800 Euro vermarktet.

Zuchtstiere
Die 5 Natursprungstiere wurden zum zufriedenstellenden Durchschnittspreis von 2.020 Euro vermarktet. Für 2.220 Euro konnte ein gut entwickelter Husam – Sohn aus einer exterieurstarken Etoscha Mutter vom Betrieb Perzi aus Karlstein verkauft werden.

Erstlingskühe
Der  Durchschnittspreis lag bei den 78 hervorragenden Jungkühen bei beachtlichen 2.100 Euro. Die zwölf exzellenten, vorgereihten Jungkühe wechselten im Schnitt um 2.333 Euro den Besitzer. Die begehrteste Kuh wechselte um 2.580 Euro den Besitzer. Es war dies eine fehlerfreie, euterstarke Dell - Tochter vom Zuchtbetrieb Ratzberger aus St.Peter/Au.

Kalbinnen
Von den 197 aufgetriebenen Kalbinnen wurden 191 Stück um durchschnittlich 1.900 Euro verkauft. Eine körperstarke Iserschee - Kalbin vom Betrieb Wittrich aus Miesenbach wurde für 2.320 Euro verkauft.

Braunvieh
Die angebotene Brown Swiss Jungkuh wurde um 1.300 Euro verkauft.

Holstein
Die sieben beeindruckenden Holstein-Jungkühe konnten einen Durchschnittspreis von 1.900 Euro erzielen. Am begehrtesten war die korrekte und euterstarke Galys-Son Tochter vom Zuchtbetrieb Lechner aus Altenmarkt an der Triesting, welche für 2.000 Euro den Besitzer wechselte.

Wir möchten uns bei allen Käufern sehr herzlich bedanken und wünschen ihnen viel Glück im Stall mit den erworbenen Tieren und laden herzlich zur nächsten Versteigerung am 16. Dezember 2020 ein.

Ernst Grabner