Marktbericht Versteigerung Bergland

Zuchtvieh-Versteigerung in Bergland vom 08. Mai 2019

2a Fleckvieh Jungkuhgruppe
teuerste Jungkuh bei dieser Versteigerung
11.800 Euro kostete dieses Jungrind

Zuchtviehversteigerung in Bergland am 08. Mai 2019

Zuchtkälber
Bei den Zuchtkälbern konnte nur ein mäßiges Niveau erzielt werden. Überschattet wurde die verhaltene Nachfrage durch ein hoch typisiertes GS HERZTAKT Jungrind, welches für den sensationellen Steigerungspreis von 11.800 Euro verkauft wurde. Das Jungrind stammt vom Betrieb Bauer Manuela aus Grünau.

Fleckviehstiere
Die 6 Natursprungstiere wurden zum Durchschnittspreis von 1.705 Euro vermarktet. Für 2.020 Euro konnten jeweils zwei gut entwickelte GS HERZBLUT – Söhne versteigert werden.

Fleckviehjungkühe
Die Nachfrage nach Jungkühen war, dem Erntewetter geschuldet, ebenfalls verhalten und es konnte der hohe Durchschnittspreis der vergangenen Versteigerungen nicht erreicht werden. Der Durchschnitt lag bei den 2b Jungkühen bei 1.705 Euro. Am begehrtesten war eine sehr korrekte und leistungsbereite GS WERTVOLL Jungkuh vom bekannten Zuchtbetrieb Schneeberger aus Waidhofen an der Ybbs. Um 2.420 Euro wurde diese elegante Jungkuh nach Seitenstetten verkauft.

Fleckviehkalbinnen
Von 213 aufgetriebenen Kalbinnen wurden 187 Stück zu durchschnittlich 1.579 Euro verkauft. Am begehrtesten war eine ungemein körperhafte und formschöne RALDI Kalbin, angeboten vom Betrieb Hösl aus Loich, welche um 2.200 Euro versteigert.

Braunvieh / Holstein
Die zwei vermarkteten Braunviehkalbinnen wurden zum Durchschnittspreis von 1.670 Euro vermarktet. 

Bei Holstein wurden die drei leistungsstarken Jungkühe um 1.600 Euro vermarktet. Die elegante und mit viel Entwicklungspotential ausgestattete EPIC Jungkuh von der bekannten Zuchtstätte Rapoldi-Strohmayer aus Ardagger, wurde für 1.920 Euro verkauft.

Wir möchten uns bei allen Käufern sehr herzlich bedanken und wünschen ihnen viel Glück im Stall mit den erworbenen Tieren und laden herzlich zur nächsten Versteigerung am 12. Juni 2019 ein.

 

Ernst Grabner