Marktbericht Versteigerung Bergland

Zuchtvieh-Versteigerung in Bergland vom 09. September 2020

Zuchtviehversteigerung in Bergland am 09. September 2020

Fleckvieh

Zuchtkälber
Die 67 weiblichen Fleckviehzuchtkälber der Klasse 2b wurden im Schnitt um 573 Euro vermarktet. Ein gut entwickeltes Kalb der Kombination GS Woiwode X GS Dermot mit einer überragenden Mutterbewertung, angeboten von der Fam. Panzenböck aus Rohrbach, wurde für  830 Euro vermarktet. Diese Kalb erzielte gleichzeitig den Spitzenpreis.

Zuchtstiere
Die 4 Natursprungstiere wurden zum guten Durchschnittspreis von 2.155 Euro vermarktet. Für 2.420 Euro konnte ein formalistisch guter und genetisch hochinteressanter GS Vigor – Sohn verkauft werden.

Erstlingskühe
Der Durchschnittspreis bei den 34 vermarkteten Jungkühen betrug überragende 2.139 Euro. Den Spitzenpreis der Jungkühe erzielte die Woren - Tochter von der bekannten Züchterfamilie Bicker aus Bergland die für 2.540 Euro versteigert wurde.

Kalbinnen
Von den 292 aufgetriebenen Kalbinnen wurden 288 Stück um durchschnittlich fast 1.850 Euro verkauft. Ausgehend von einer guten Exportnachfrage zeigte sich der Markt für die trächtigen Kalbinnen sehr aufnahmefähig, was sich in einem regen Versteigerungsverlauf und einer ansprechenden Preisbildung auswirkte. Eine enorm typstarke GS Hendorf Kalbin vom Betrieb Lechner aus Ardagger wechselte für 2.440 Euro den Besitzer.

Holstein
Die mit 32 kg Milch und einem guten Euter ausgestattete Jungkuh vom Betrieb Rapoldi/Strohmayer aus Ardagger wurde für 2.020 Euro vermarktet.


Wir möchten uns bei allen Käufern sehr herzlich bedanken und wünschen ihnen viel Glück im Stall mit den erworbenen Tieren und laden herzlich zur nächsten Versteigerung am 07. Oktober2020 ein.

Josef Himmelsberger