Marktbericht Versteigerung Bergland

Zuchtvieh-Versteigerung in Bergland vom 9. Oktober 2019

Zuchtviehversteigerung in Bergland am 09. Oktober 2019

Die 681. Zuchtviehversteigerung in Bergland am 09. Oktober 2019 war durch einen durchaus großen Auftrieb an Erstlingskühen bei Fleckvieh gekennzeichnet. Aber auch bei Holstein und Brown Swiss Tieren wurde eine entsprechende Anzahl angeboten. Dieses Angebot lockte zahlreiche Käufer aus dem Inland, sowie auch einige Handelsfirmen in die Berglandhalle, sodass die Großrinder über alle Kategorien zu entsprechenden Preisen und sehr flott vermarktet werden konnten.

Fleckvieh

Kälber
Bei der Zuchtkälberversteigerung wurden 103 Fleckviehkälber der Wertklasse 2b im Durchschnitt um 458,- Euro vermarktet. Bei den Kälbern mit der Wertklasse 3a ergab sich im Schnitt ein Preis von 417,- Euro. Am begehrtesten war hier ein sehr gut entwickeltes GS Weser Zuchtkalb vom Zuchtbetrieb Schindlegger Ges.b.R aus Purgstall, das für 700,- Euro den Besitzer wechselte.

Stiere
Bei den Stieren konnte das Preisniveau der letzten Märkte leider nicht gehalten werden. Im Schnitt erzielten die Fleckviehstiere einen Preis von 1.563,- Euro und mit 1.780,- Euro war ein Worldcup-Sohn mit einem guten Exterieur am begehrtesten.

Erstlingskühe
Die große Anzahl an Erstlingskühen konnte wieder flott vermarktet und das Preisniveau gegenüber dem letzten Markt wieder gesteigert werden. Im Schnitt wurden 87 Jungkühe für 1.889,- Euro vermarktet. Teuerste Jungkuh war eine GS Wurzl Tochter vom Betrieb Vorlaufer Johann aus Martinsberg mit einer Leistung von 31 kg Milch die für 2.340,- Euro zu einem Zuchtbetrieb nach Hofstetten/Grünau wechselte. Die Qualität der vorgereihten Jungkühe war wieder hervorragend, sodass diese 6 Jungkühe im Schnitt für 2.157,- Euro vermarktet werden konnten.

Kalbinnen
Durch die Anwesenheit einiger Handelsfirmen konnten die 180 trächtigen Kalbinnen wieder zu einem entsprechenden Preis vermarktet werden. Im Durchschnitt wurden die Tiere für 1.719,- Euro verkauft und das bei einer Verkaufsquote von fast 100 Prozent. Teuerste Kalbin war eine Dell Tochter mit einem sehr hohen Euterzuchtwert, die für 2.040,- Euro von der Firma Genetic Austria angekauft wurde. Verkauft wurde diese typstarke Kalbin vom Zuchtbetrieb Steiner Franz aus Berndorf.

Holstein
Bei der Rasse Holstein entsprach die Qualität der angebotenen Kühe allerhöchsten Ansprüchen hinsichtlich Leistung und Exterieur. Dies wussten die Käufer auch zu schätzen und boten im Durchschnitt 1.949,- Euro für diese Tiere. Die Mehrkalbskühe wechselten für 1.550,- Euro die Besitzer. Mit 2.120,- Euro war eine sehr feine und mit einem top Euter ausgestattete Gold Chip Tochter in dieser Kategorie am teuersten und produziert nun auf einem Zuchtbetrieb in Oberösterreich. Verkauft wurde diese perfekte Jungkuh vom Betrieb Rapoldi/Strohmayer aus Ardagger.

Die angebotenen Kalbinnen erlösten im Durchschnitt 1.473,- Euro. Davon wurde eine sehr vielversprechende Brokaw Tochter für 1.620,- Euro verkauft.

Jersey
Erstmals konnte auf einer Versteigerung in Bergland eine Jersey Jungkuh angeboten werden. Diese tolle Erstlingskuh konnte mit einem Preis von 1.880,- Euro vermarktet werden.

Braunvieh
Die 5 angebotenen Zuchtkälber konnten alle zu mit einem Durchschnittspreis von knapp 430,- Euro verkauft werden. Teuerstes Braunviehkalb war ein sehr feines Cadence Kalb vom Zuchtbetrieb Hameseder Thomas aus Raxendorf, das für 500,- Euro verkauft wurde.

Wie zu erwarten war die Nachfrage nach Erstlingskühen sehr hoch. So war dies die teuerste Kategorie der ganzen Versteigerung, denn die angebotenen Jungkühe wurden im Durchschnitt für 1.993,- Euro vermarktet. Diese kleine, aber sehr feine Gruppe überzeugte die Käufer mit einer tollen Leistungsbereitschaft und so erzielte eine Pegasus Tochter mit einer garantierten Milchmenge von 34 Kilogramm vom Betrieb Wagner Karina aus Sonntagberg in dieser Kategorie den Höchstpreis. Sie wechselte für 2.020,- Euro den Besitzer.

Bei den trächtigen Kalbinnen war das Angebot auch sehr gut und so wurden diese Tiere im Durchschnitt für 1.686,- Euro verkauft. Hier war eine sehr großrahmige GS Firewall Tochter vom Betrieb Leonhardsberger Bernhard aus Mank mit 1.840,- Euro die Teuerste.

Wir möchten uns bei allen Käufern sehr herzlich bedanken und wünschen Ihnen viel Glück im Stall mit den erworbenen Tieren und laden herzlich zur nächsten Versteigerung in Bergland am 13. November 2019 ein.

Ing. Gregor Schaubmair