Marktbericht Versteigerung Bergland

Zuchtvieh-Versteigerung in Bergland vom 26. Februar 2020

Zuchtviehversteigerung in Bergland am 26. Februar 2020

Fleckvieh

Zuchtkälber
Die 97 weiblichen Fleckviehzuchtkälber der Klasse 2b wurden im Schnitt um 547 Euro vermarktet, was eine Preisminderung von rund 40€ im Vergleich zur vorigen Versteigerung bedeutet. Das mit Abstand teuerste Kalb war ein Hayabusa aus Ruksi Kalb (gGZW 132) vom Betrieb Penzenauer aus Oberndorf, es erlöste 3500€.  

Zuchtstiere
Die 6 Natursprungstiere wurden zum Durchschnittspreis von 1920 Euro vermarktet. Für 2.200 Euro konnte ein Herzschlag aus Ruksi Sohn vom Züchter Knedelstorfer aus dem Dunkelsteinerwald verkauft werden.

Erstlingskühe
Der Durchschnittspreis lag bei den 106 vermarkteten Jungkühen bei 1.835 Euro, annähernd gleich wie bei der letzten Versteigerung. Die vorgereihten Jungkühe wechselten im Schnitt um 2.100 Euro den Besitzer. Die begehrteste Kuh erzielte einen Preis von 2500 €. Es war dies eine GS Wertvoll aus GS Mounteverest Bio Kuh.

Kalbinnen
Von 285 aufgetriebenen Kalbinnen wurden 277 Stück um durchschnittlich 1.828 Euro verkauft. Die teuerste Kalbin war einen GS Othello Kalbin vom Betrieb Schreiner aus St. Peter/Au, welche um 2500€ den Besitzer wechselte.

Holstein

Von den 6 angebotenen Holstein Erstlingskühen wurden 3 zu durchschnittlich 1747 € verkauft und 2 Kalbinnen fanden um durchschnittlich 1750€ einen Käufer.

Braunvieh
Die angebotene Braunvieh Erstlingskuh wurde um 2100€ verkauft, das Zuchtkalb um 550€.


Wir möchten uns bei allen Käufern sehr herzlich bedanken und wünschen ihnen viel Glück im Stall mit den erworbenen Tieren und laden herzlich zur nächsten Versteigerung am 01. April 2020 ein.

Martin König