Marktbericht Versteigerung Zwettl 25.09.2019

Erstlingskühe gefragt

Stdnr.5 ,teuerste Erstlingskuh (Vater:GS SYDNEY)

Zuchtkälber
Von den 43 aufgetriebenen Zuchtkälbern konnten 42 Kälber verkauft werden. Die Verkaufspreise bewegten sich  allerdings auf einem mäßigen Niveau. Die Preisspanne bewegte sich von 310,- Euro bis 600,- Euro bei einem Durchschnittsgewicht von  114 kg. Den höchsten Zuschlagpreis erzielte ein gut entwickeltes Zuchtkalb vom Betrieb Karl und Christine Polt aus Dietweis mit der Abstammung HILFIGER aus MANTON.

Erstlingskühe
Die Auftriebszahl bei den Erstlingskühen war gegenüber den letzten Märkten diesmal wesentlich niedriger. Dadurch war eine rege Nachfrage für die aufgetriebenen Kühe gegeben und die Verkäufer konnten sich über einen sehr guten Durchschnittspreis von 1929,- Euro freuen. Der Betrieb Zeinzinger Helga und Leopold aus Reitzendorf erzielte den Höchstpreis von 2260,- Euro für eine Erstlingskuh mit dem Vater GS SYDNEY.

Trächtige Kalbinnen
Die Exportnachfrage nach trächtigen Kalbinnen hat sich wieder etwas verbessert. Die anwesenden Firmen Schalk und Klinger kauften Kalbinnen für die Zielländer Algerien und Iran. Auch einige private Käufer waren anwesend und kauften hauptsächlich höher trächtige Kalbinnen.

 Ing. Gerald Pollak