Die Fleckviehwelt zu Gast in NÖ!

Große Aufmerksamkeit erregte die Kollektion von den züchterisch interessanten Kühen vom Betrieb Milchhof Steiner
Abschlussfoto von über 150 Teilnehmern des Fleckviehkongresses aus 32 Ländern am Betrieb Milchhof Steiner
Der Spitzenvererber GS Der Beste gemeinsam mit seinem Sohn GS Defacto und den Enkelsöhnen GS Deluxe und GS Duplo
Aktuell einer der meist eingesetzten Jungvererber: GS Deluxe zeigte sich bei der Stiervorführung am Kagelsberg dem interessierten Publikum
Der Geschäftsführer von Genostar Dr. Friedrich Führer stellte gemeinsam mit Dipl. Ing. Peter Stückler insgesamt über 40 Stiere vor.

Im Zuge des Fleckvieh–Weltkongresses, der nach mehr als 25 Jahren wieder in Österreich stattfand, waren auch einige NÖ Zuchtbetriebe das Ziel.

Über 230 Teilnehmer aus mehr als 30 Ländern, darunter Venezuela, Mexiko, Peru, Kanada, Kolumbien, Panama, Ukraine uvm., machten sich ein Bild von unseren Fleckviehtieren.

Besonders beeindruckt waren die Gäste von der Leistungsbereitschaft und dem Exterieur der Kühe und dass trotz alledem die Stärke der Rasse, die Doppelnutzung, nicht verloren ging. Was hierzulande kein Thema mehr ist, Fleckvieh als Milchkuh, ist teilweise in anderen Region der Erde noch nicht so verankert. Da hat die Rasse noch mit dem Image der Mutterkuh zu kämpfen. Wie vielfältig Fleckvieh ist, sieht man gut daran, dass der Samen weltweit zum Kreuzen mit den landesüblichen Rassen verwendet wird, vor allem um mehr Typ und Kapazität zu erlangen.

Das bunt, gemischte Teilnehmerfeld des Weltkongresses besuchte am ersten Tag ihrer Reise die Landwirtschaftliche Fachschule in Pyhra und den Kooperationsstall Perschlingtal Milch.

Nach einem kurzen, gemeinsamen Meeting ging es aufgeteilt in zwei Gruppen zu den Betrieben. Der neu errichtete Stall der Fachschule und den damit verbundenen Haltungskonzepten beeindruckte die Gäste.  Der Kooperationsstall zählt zu den größten Betrieben in Österreich. Da braucht es schon ein ausgezeichnetes Management. Es zeigt natürlich auch, dass die Rasse Fleckvieh in größeren Herden pflegeleicht ist und gut funktioniert.

Abschließend wurden die Exkursionsteilnehmer beim Käsebuffet der Fachschule Pyhra mit eigenen und einheimischen Qualitätsprodukten verköstigt.

 

Am zweiten Tag ging die züchterische Reise der Kongressgruppe zum Betrieb Milchhof Steiner nach Hernstein. Obmann Stellvertreter Hannes Steiner begrüßte die Gäste und stellte seine ‚Farm‘ vor. Aktuell zählt der Betrieb in punkto Hornlos-Zucht zu den besten Herden in NÖ. Einige genetisch, hornlose Jungtiere stehen gerade vor der Nutzung mittels Embryotransfer. Die Gäste zeigten sich vom Fleckvieh, wie es sich viele Teilnehmer vorstellen, beeindruckt! Besonders interessiert waren die Besucher an der hornlosen Kuh LEISTE Pp (V: Herzpochen), die mehrmals über Embryotransfer genutzt wurde. Von ihr wurden bereits 2 Stiere von der Rinderbesamungsstation Genostar angekauft. Leider war die bemessene Zeit fast zu knapp um die interessierten Fragen aus aller Welt zu beantworten!

Ein Highlight oder wahrscheinlich sogar das Highlight für viele Teilnehmer war die Stierpräsentation bei der Besamungsstation GENOSTAR in Kagelsberg. Von den genomischen Superstars, rund um GS WIN AGAIN, WINTERTRAUM oder GS DELUXE bis hin zu den Oldies GS RENEGADE oder GS DER BESTE wurden rund 40 Stiere präsentiert. Das perfekt, organisierte Event und die sehr gute Verpflegung hinterließ einen nachhaltigen Eindruck bei den Kongressteilnehmern.

Ein Dank gilt den Betrieben für ihre Mühen und die investierte Zeit ihre Herden der Fleckviehwelt zu präsentieren!

Stefan Mitterböck