Manker Bezirksrinderschau in Texingtal

Der Manker Rinderzuchtverein hielt am Sonntag dem 26. Mai eine hervorragende Bezirksrinderschau ab.

Die Siegerkühe (vlnr) HERMINE (BAMBAM) von Bossmann Ruth u. Ederer-Bossmann Engelbert, SINDI (BROOKINGS) von Neuhauser Anton, HAWANNA (GS RAU) von Wurzer Elisabeth und ALMA (GS MAI) von Salzer Franz
Eine der ausgestellten Epinal Töchter: LENZI vom Betrieb Hobl Barbara und Hubert, Stössing
Eine der ausgestellten Epinal Töchter: UZI vom Betrieb Fuchsluger Monika und Josef, Waidhofen
Gesamtsiegerin Fleckvieh mittel: ALMA (V: GS Mai x GS Rockstar), Bes: Salzer Franz, Texingtal
Gesamtsiegerin Fleckvieh jung: NORMA (V: Raldi x Marin), Bes: Butzenlechner Marianne / Herbert, Texingtal
Gesamtsiegerin Braunvieh jung und Gesamteutersiegerin: LENI (V: AG Halleluja x Sesam), Bes: Bossmann Ruth, Ederer-Bossmann Engelbert, Mank
Gesamtsiegerin Braunvieh mittel: SINDI (V: Brookings x Emkor), Bes: Neuhauser Anton, Kirnberg
Gesamtsiegerin Braunvieh alt: LATERNDL (V: Palfau x Prison), Bes: Fahrngruber-Biernbaum Hedwig, Texingtal
Gesamtsiegerin Holstein alt: HERMIE (V: Bambam x Hokovit), Bes: Bossmann Ruth, Ederer-Bossmann Engelbert, Mank

KAISERWETTER und ÜBERRAGENDE KÜHE

Bei traumhaft schönem Wetter und beeindruckender Kulisse präsentierten sich die Kühe sensationell.

Der diesjährige Weltmilchtag fand im schönen Texingtal statt. Der Rinderzuchtverein Mank zeigte für diesen Anlass seine besten Kühe der Hauptrassen Fleckvieh, Braunvieh, Holstein Friesian und einige Fleischrinder. Insgesamt präsentierten die stolzen Züchter knapp 80 Tiere zum 111-jährigen Vereinsjubiläum.


Fleckvieh jung
Rund 40 Kühe der Rasse Fleckvieh wurden vom souverän agierenden Preisrichter Ing. Rupert Viehhauser aus Salzburg gerichtet und kommentiert. In der ersten Jungkuhgruppe setzte sich die typstarke GS HEIDUCK - Tochter LUZI vom Betrieb Zeilinger Leopold aus Mank, welche ein überragendes Euter zeigte, klar an die Spitze. Bei der nächsten Gruppenentscheidung führte kein Weg an der ausbalancierten, enorm frischen und mit einem makellosen Euter ausgestattete RALDI - Tochter NORMA vom Betrieb Butzenlechner Marianne und Herbert aus dem Texingtal, vorbei. In der dritten Fleckvieh Jungkuhgruppe ging der Sieg an die körperhafte und korrekte GS WIRKLICH - Tochter LUBINE von der Hölzl Gesnbr. aus Kilb. Im spannenden Finale der besten Manker Jungkühe ging der Championtitel jung an die überragende Zukunftskuh an diesem Tag, der RALDI - Tochter NORMA. Ihr zur Seite stellte der Preisrichter die GS HEIDUCK - Tochter LUZI.

 

Nachzuchtgruppe EPINAL
Eingebettet in dieses Züchterfest war auch die Nachzuchtpräsentation des Neueinsteigers der April Zuchtwertschätzung EPINAL. Dieser Everest – Sohn zeigte mit sieben hervorragenden Töchtern seine beeindruckenden Vererbungsqualitäten. Er liefert konstant leistungsstarke Jungkühe, welche auch im Exterieur überzeugen können. Seine gezeigten Töchter präsentierten sich als sehr rahmige, lange Jungkühe mit trockenen und korrekten Fundamenten. Glanzstück der EPINAL Nachzucht war sicher die beeindruckende Euterqualität der ausgestellten Jungkühe. Hinsichtlich Euterqualität, Euteraufhängung und Euterform konnten die Tiere höchsten Ansprüchen gerecht werden. Wir bedanken uns bei den Züchtern für die Bereitschaft die Tiere für die Nachzuchtpräsentation zur Verfügung zu stellen und beim Betreuungsteam Fried Patrick, Sommerauer Andreas und Plank Karl.

 

Fleckvieh mittel
Bei den Kühen mit zwei Abkalbungen konnte sich den Sieg die ungemein formatvolle GS MOUNTEVEREST - Tochter SCHOKI vom Betrieb Gansch Tanja und Franz aus Kirnberg sichern. Die wohl stärkste Gruppe an diesem Tag war die Klasse der Fleckviehkühe mit drei Abkalbungen. In einem Kopf an Kopf Rennen ging der Sieg an die körperstarke und breit gebaute GS MAI - Tochter ALMA vom Betrieb Salzer Franz aus dem Texingtal. Ganz knapp dahinter setzte der Preisrichter die jugendliche, unverbrauchte GS WOYZEK - Tochter BEATE vom Betrieb Pfrendl Anna aus Kib. In der Gruppe der Kühe mit vier Abkalbungen führte kein Weg an der ORBIT - Tochter MARLENE vom Betrieb Steinkogler Petra und Leopold aus dem Texingtal vorbei. Bei der Championwahl Mittel setzte der Preisrichter nach kurzer Überlegungsphase die GS MAI - Tochter ALMA vor der GS MOUNTEVEREST – Tochter SCHOKI an die Spitze.

 

Fleckvieh alt
Beeindruckend war die Qualität und die Anzahl an älteren Fleckviehkühen, welche dem Publikum präsentiert werden konnten. In der Gruppe der Kühe mit bereits fünf Abkalbungen ging der Sieg an die harmonische und euterstarke GS RESALF - Tochter MAZI vom Betrieb Fellner Werner und Erna aus Kirnberg. Bei den Dauerleistungskühen setzte sich klar die ungemein jugendlich wirkende und unverbrauchte GS RAU - Tochter HAWANNA vom Betrieb Wurzer Elisabeth aus Ruprechtshofen an die Spitze. Sie präsentierte sich in der neunten Laktation mit einem exzellenten Euter. Als Ehrenkuh ausgezeichnet und einen Sonderapplaus erhielt die GS REHARD - Tochter BOLERO vom Zuchtbetrieb Kerschner Adelheid und Johann aus Kirnberg. Mit 132.000 kg Milch Lebensleistung und nach 12 Abkalbungen war ihr diese Auszeichnung sicher. BOLERO schritt durch den Ring wie eine Jungkuh und zeigte keinerlei Verbrauchserscheinungen im Fundament und Euter. 

Der Gesamteutertitel ging an die GS RAU Tochter HAWANNA vor der RALDI – Tochter NORMA.

 

Kreuzungskühe
Eine Gruppe von Fleckviehkreuzungskühen wurde ebenfalls präsentiert. Den Siegertitel in dieser Konkurrenz sicherte sich die mittelrahmige und euterstarke GS RAVE – Tochter ALADINA vom  Betrieb Bossmann Ruth und Ederer-Bossmann Engelbert aus Mank. Ihr zur Seite stellte der Preisrichter die RALDI Zweitkalbskuh BIALA von der Familie Gansberger aus Sankt Leonhard.

 

Braunviehkonkurrenz
Der Manker Rinderzuchtverein ist auch bekannt für seine hervorragenden Braunviehkühe und erfolgreichen Braunviehzüchter. Die präsentierten Kühe zeigten eine beeindruckende Qualität. Ihr erfolgreiches Preisrichter Debüt feierte die ambitionierte Jungzüchterin Strauss Karoline. Der Jungkuhsieg der Braunviehkonkurrenz ging an die AG HALLELUJA - Jungkuh LENI vom Betrieb Bossmann Ruth und Ederer-Bossmann Engelbert aus Mank. Sie überzeugte die Preisrichterin mit ihrem trockenen Fundament und dem stark beaderten, kleinvolumigen Euter. Der Reservesieg ging an die leistungsstarke GS WISCONSIN - Tochter LENORA vom Betrieb Kaiblinger Bernadette aus Kirnberg. Bei den Braunviehkühen mit zwei und drei Abkalbungen konnte sich den Sieg die bekannte BROOKINGS - Tochter SINDI vom Zuchtbetrieb Neuhauser Anton aus Kirnberg sichern. Sie überzeugte zum wiederholten Male aufgrund ihrer Korrektheit und ihrem top Euter. Ihr folgte auf dem zweiten Platz die GS WISCONSIN - Tochter BURDI von der Familie Hiesberger aus Mank. Bei den älteren Braunviehkühen ging der Championtitel an die noch immer jugendlich wirkende 8 Kalbskuh PALFAU - Tochter LATERNDL vom Betrieb Fahrngruber-Biernbaum aus dem Texingtal. Knapp dahinter konnte sich die formatvolle GS HARDING - Tochter MAEDI von der Familie Eder aus Mank platzieren. Der Gesamteutersieg ging bei der Braunviehkonkurrenz an den Jungkuhchampion und AG HALLELUJA - Tochter LENI.

 

Holsteinkonkurrenz
Auch die begeisterten Holsteinzüchter im Manker Rinderzuchtverein zeigten stolz ihre Zuchtprodukte. Bei den Jungkühen setzte die Preisrichterin klar die enorm euterstarke und frische REASON Red - Tochter CORENA1 vom Betrieb Hintersteiner Regina und August an die Spitze. Ihr folgte am zweiten Rang die große und feine COLOREDO Pp - Tochter GERLA vom Betrieb Bossmann Ruth und Ederer-Bossmann Engelbert aus Mank. Die Gruppe der mittleren und älteren Holsteinkühe konnte die kompakte und sehr ausgeglichene BAMBAM - Tochter HERMIE, welche in der dritten Laktation steht, für sich entscheiden. Gezüchtet wurde diese Kuh ebenfalls vom Betrieb Bossmann Ruth und Ederer-Bossmann Engelbert aus Mank. Ihr folgte als Reservesiegerin die mit einem beeindruckenden Seitenbild ausgestattete 7 Kalbskuh HERMINE von der Züchterfamilie Trimmel aus Mank. Der Euterchampion bei den Holstein Kühen ging an die REASON Red - Jungkuh CORENA1.

Gratulation und großer Dank gilt dem Rinderzuchtverein Mank unter der Leitung des Obmannes Fahrngruber-Biernbaum und seinem Team für die beeindruckende Veranstaltung im Zuge des Weltmilchtages.

 

Ernst Grabner