Marktbericht Versteigerung Zwettl 08.07.2020

Hervorragender Jungkuhabsatz

Stdnr. 18, teuerste Erstlingskuh, V: GS WESTWING, Verkäufer: Roman Kaltenböck aus Sparbach
Stdnr. 17, Vorgereihte EK, V: GS INROS, Verkäufer: Roman Kaltenböck aus Sparbach

Zuchtkälber
Diesmal war die Anzahl der angebotenen Zuchtkälber wieder etwas höher. Die Nachfrage war dementsprechend, sodass  zufriedenstellende Preise erzielt werden konnten. Der Durchschnittspreis bei den Zuchtkälbern der Klasse 2 betrug 556,- Euro netto bei einem durchschnittlichen Gewicht von 115 kg. Den höchsten Preis mit 660,-Euro erzielte ein REMMEL-Zuchtkalb vom Zuchtbetrieb Redl Ingrid und Wolfgang aus Vitis, sowie ein Kalb mit dem Vater MANAUS vom Betrieb Barbara u. Stefan Müllner aus Mollendorf. Beide Zuchtkälber sind mit höchsten Mutterleistungen ausgestattet.

Erstlingskühe
Sehr gut gestaltete sich der Verkauf bei den Erstlingskühen.  Ein Ankauf von Kühen nach Spanien durch die Firma Genetic Austria war für die positive Preisbildung ausschlaggebend. Für eine sehr elegante, euterstarke GS WESTWING-Tochter wurde mit 2.140,-Euro der höchste Preis geboten. Verkäufer dieser Erstlingskuh war der Zuchtbetrieb Roman Kaltenböck aus Sparbach. Die Kuh wurde ebenfalls für den Export nach Spanien angekauft und wird dort zukünftig Milch produzieren.   Der Durchschnittspreis aller Erstlingskühe lag schlussendlich bei 2000,- Euro.

Trächtige Kalbinnen
Der Verkauf der trächtigen Kalbinnen gestaltete sich für die Jahreszeit entsprechend zufriedenstellend. Ankäufe für den Export wurden durch die Firmen Genetic Austria und Schalk getätigt. Eine Nachfrage nach trächtigen Kalbinnen war diesmal auch wieder durch inländische Landwirte gegeben.  Im Durchschnitt  konnten die Kalbinnen zu einem Preis von 1.683,- Euro abgesetzt werden.

Ing. Gerald Pollak

 

zur Preisstatistik