Marktbericht Versteigerung Zwettl 11.05.2022

Gelungene Jubiläumsversteigerung!

HOLLYWOOD-Tochter WALLY Klasse 2a erzielte 2500,- Euro Verkaufserlös
WOOKIE Pp-Tochter WOLKE aus biologischer Wirtschaftsweise erzielte 2.700,-
BIO-Erstlingskuh aus dem Betrieb Haider Thomas in Gmaining konnte um 2.700,- Euro verkauft werden.
LUISE (V:HERZAU) war die teuerste Kalbin mit 2.500,- Euro
Jungkalbin GISELLA (V:ZEIGER) konnte den Spitzenpreis bei der Elite-Auktion mit 9.800,- Euro erreichen
Die Brownswiss-Jungkalbin(V:VEIT) erreichte 3.100,- Euro Zuschlagpreis

Am 11. Mai 2022 fand bei frühsommerlichen Temperaturen die 600. Jubiläums-Zuchtviehversteigerung in Zwettl statt.

Bei den angebotenen Zuchtkälbern konnte ein restloser Verkauf erzielt werden. Auch mit den erzielten Preisen konnten die Verkäufer durchaus zufrieden sein, lagen sie doch über den Preisen die momentan für Nutzkälber bezahlt werden. Mit 760,- Euro Zuschlagpreis war ein Zuchtkalb mit Vater ERZHERZOG am begehrtesten.

Obmann Buchegger konnte zahlreiche Ehrengäste unter den Besuchern begrüßen. Unter anderem konnte Landeshauptfrau-Stv. Dr. Stephan Pernkopf begrüßt werden, welcher dankenswerterweise auch als Sponsor eines Zuchtkalbs für die Verlosung zur Verfügung stand. Er konnte das Zuchtkalb an den glücklichen Gewinner Gerhard Hackl aus Haiden übergeben.

Als Highlight der Versteigerung wurden einige hochtypisierte Jungrinder zum Verkauf angeboten. Eine ZEIGER-Jungkalbin mit einem genomischen Gesamtzuchtwert von 138 und hervorragenden Zuchtwerten im Exterieur konnte um 9.800,- Euro verkauft werden. Züchter und Verkäufer der züchterisch hochinteressanten Jungkalbin war der Zuchtbetrieb Arnhof Gesbr aus Dietweis. Eine mit GZW 138 typisierte Brownswiss-Jungkalbin erzielte 3.100,- Euro. Auch die angebotenen Embryonenpakete konnten problemlos verkauft werden.

Gute Preise konnten wieder bei den Erstlingskühen erzielt werden. Alle Kühe konnten restlos abgesetzt werden und etliche erzielten wieder Spitzenpreise. Besonders gefragt waren die Erstlingskühe aus biologischer Wirtschaftsweise. In dieser Kategorie erreichten zwei Erstlingskühe jeweils Verkaufserlöse von 2.700,- Euro. Der Durchschnittspreis aller Erstlingskühe war mit 2.080,- Euro wieder zufriedenstellend.

Qualitätsbezogen gestaltete sich der Verkauf bei den trächtigen Kalbinnen. Kalbinnen mit gutem Gewicht und höherer Trächtigkeit waren gut nachgefragt. Der höchste Preis wurde für eine HERZAU-Tochter mit 2.500,- Euro geboten. Auch etliche andere Kalbinnen, welche auch für die Inlandskäufer interessant waren, konnten gute Erlöse erreichen. Schwieriger gestaltete sich der Absatz bei den Kalbinnen mit schwächerer Entwicklung. Der Durchschnittspreis lag letztendlich bei 1.847.- Euro, was bei der momentan doch eher schwierigen Lage in den Exportmärkten als sehr zufriedenstellend bezeichnet werden kann.

Ing. Gerald Pollak

 

Preisstatistik