Marktbericht Versteigerung Zwettl 24.02.2021

Durchschnittlicher Marktverlauf

teuerste Erstlingskuh: Remmel-Tochter vom Betrieb Weidenauer aus Maigen

Zuchtkälber
Diesmal war die Anzahl der angebotenen Zuchtkälber wieder etwas höher. Die Nachfrage war dementsprechend, sodass zufriedenstellende Preise erzielt werden konnten und alle Kälber einen Käufer fanden. Der Durchschnittspreis aller Zuchtkälber betrug 558,- Euro netto bei einem durchschnittlichen Gewicht von 114 kg. Den höchsten Preis mit 720,-Euro erzielte ein GS MYDARLING-Zuchtkalb vom Zuchtbetrieb Johann Nachförg aus Troibetsberg. Das Zuchtkalb mit dem Muttervater VERSETTO ist mit höchsten Vorfahrensleistungen ausgestattet.

Erstlingskühe
Zufriedenstellend gestaltete sich der Verkauf bei den Erstlingskühen, wobei die Auftriebszahl diesmal sehr niedrig war. Für eine sehr leistungsstarke REMMEL-Tochter wurde mit 2.200,-Euro der höchste Preis geboten. Verkäufer dieser Erstlingskuh war der Zuchtbetrieb Annemarie und Rupert Weidenauer aus Maigen. Die Höchstpreise der vergangenen Versteigerungen konnten nicht ganz erzielt werden, trotzdem lag der Durchschnittspreis aller Erstlingskühe letztendlich immerhin bei knapp unter 2000,- Euro.

Trächtige Kalbinnen
Auch der Verkauf der trächtigen Kalbinnen gestaltete sich , entgegen den Vorgaben der Absatzmärkte in anderen Zuchtgebieten, entsprechend zufriedenstellend. Ankäufe für den Export wurden durch die Firmen Klinger und Schalk getätigt. Es werden momentan trächtige Kalbinnen für die Länder Usbekistan, Türkei und Aserbaidschan nachgefragt. Nicht ganz zufriedenstellend war die Preisbildung bei den höher trächtigen Kalbinnen, in dieser Kategorie bestand von Seiten der heimischen Landwirte keine entsprechende Nachfrage. Im Durchschnitt konnten die Kalbinnen zu einem Preis von 1.807,- Euro abgesetzt werden.

zur Preisstatistik

Die nächste Versteigerung in Zwettl findet am 07.04.2021 statt.

 

Ing. Gerald Pollak