Trotz „2.Lockdown“ problemloser Zuchtviehabsatz

Marktbericht Versteigerung Zwettl 04.11.2020

Erstlingskuh FIXI (Vater:Herzblut) vom Betrieb Ohrfandl aus Radl konnte um 2.560,- Euro verkauft werden.

Zuchtkälber
Von den 42 aufgetriebenen Zuchtkälbern konnten alle problemlos abgesetzt werden. Der Durchschnittspreis bei den Zuchtkälbern der Klasse 2 betrug 516,- Euro netto bei einem durchschnittlichen Gewicht von 110 kg. Der höchste Preis mit 670,- Euro wurde für ein genetisch hornloses GS MURTAL-Zuchtkalb vom Zuchtbetrieb Poinstingl Gesnbr aus Kleinschönau geboten. Neben einer hohen Mutterleistung verfügt das Zuchtkalb über eine äußerst interessante Abstammung mit Muttervater RALDI und einem gutem vorgeschätzten Zuchtwert.

Erstlingskühe
Sehr zufriedenstellend gestaltete sich auch der Verkauf der Erstlingskühe. Für eine elegante, sehr leistungsstarke GS HERZBLUT-Tochter wurde mit 2.560,-Euro der höchste Preis geboten. Verkäufer dieser Erstlingskuh war der Zuchtbetrieb Andreas Ohrfandl aus Radl. Die Kuh wechselt in den Stall von Christine und Karl Polt aus Dietweis. Der Durchschnittspreis aller Erstlingskühe lag schlussendlich bei 1921,- Euro, wobei auch in dieser Kategorie alle Tiere einen Käufer fanden.

Trächtige Kalbinnen
Die Preisbildung bei den trächtigen Kalbinnen gestaltete sich diesmal wesentlich qualitätsbezogener. Für Kalbinnen mit gutem Gewicht und entsprechender Trächtigkeit konnten gute Preise erzielt werden. Kalbinnen mit schwächerer Entwicklung und niedrigen Trächtigkeiten konnten nur mit entsprechenden Preisabschlägen verkauft werden. Den Verkäufer wird empfohlen, bei der Anmeldung für die nächsten Versteigerungen auf eine entsprechende Entwicklung der Kalbinnen zu achten und eventuell Kalbinnen erst etwas später zur Vermarktung anzumelden.  Im Durchschnitt konnten die Kalbinnen zu einem Preis von knapp 1.800,- Euro vermarktet werden.

Ing. Gerald Pollak