Zuchtwertschätzung Dezember 2019

Mit Spannung wurden die Ergebnisse der Dezember Zuchtwertschätzung erwartet. Die Erwartungen wurden zum Teil deutlich erfüllt, wie der Einstieg des Stieres VARTA in das geprüfte Segment bewiesen hat und manche Stiere haben herbe Verluste hinnehmen müssen.

FLECKL (V: VARTA)
GAEMSE (V: MINT)
HILDA (V: MINT)
LAURA (V: WATT), Mutter von GS MYSTERIUM *Pp

FLECKVIEH – geprüfte Vererber

Der sicherlich beste Neueinsteiger der Schätzung ist die neue Nummer 1 aller geprüften Fleckviehvererber VARTA. Er ist ein Valeur – Sohn und stammt mütterlicherseits aus der Kombination Vogt mal Winnipeg. Er wurde gezüchtet von der Schürer-Hammon GbR aus Oettingen. Seine derzeit knapp 60 melkenden Töchter, welche in die Zuchtwertschätzung einbezogen sind, sind leistungsbereit bei guten Milchinhaltsstoffen. Besonders hervorzuheben ist seine eindeutigen Doppelnutzungsqualitäten und das sämtliche Fitnessmerkmale im positiven Bereich liegen. Im Exterieur liefert er mittelrahmige, gut bemuskelte Jungkühe mit etwas stärkeren Fundamenten und ordentlichen Eutern.

Sehr erfreulich ist auch die weitere Entwicklung des Ruksi – Sohnes GS RENEGADE. Seine Stärken liegen eindeutig in der hochpositiven Milchinhaltsstoffvererbung bei guten Fitnesszahlen und Eutern. Ebenfalls als klarer Inhaltsstoffspezialist und Doppelnutzungsvererber kann der stabil gebliebene GS WIZZARD charakterisiert werden.

Die bereits im größeren Umfang genutzten „Stempelstiere“ MINT, RALDI und WOBBLER blieben zum wiederholten Male bei tausenden melkenden Töchtern stabil. Speziell die MINT und RALDI Töchter fallen immer wieder auf den Versteigerungen, bei Betriebsbesuchen und bei Ausstellungen positiv ins Auge. Die für ihre bestechenden Exterieurqualitäten geschätzten Stiere GS WERTVOLL und RIAZA blieben ebenfalls konstant. Eine wünschenswerte Verbesserung seiner Fitnesswerte, speziell in der weiblichen Fruchtbarkeit und Persistenz, legte EPINAL hin.

Leider mussten zwei geprüfte Stiere, welche im August neuklassiert wurden, herbe Verluste hinnehmen. Sowohl GS WATTKING und seine Nachkommen, als auch DAILY konnten sich nicht bestätigen.

Nichtsdestotrotz steht unseren Züchtern auch in den bevorstehenden Monaten eine sehr umfangreiche Auswahl, an sicherer und beständiger Genetik zur Verfügung.

FLECKVIEH – genomische Vererber

Bei den Jungstieren kommt der sehr vielversprechende Worldcup – Sohn WESTWIND neu in die Ausgabe. Er stammt mütterlicherseits aus derselben Kuhfamilie wie VARTA. Seine Mutter ist eine sehr euterstarke Epinal – Tochter, welche wiederum aus einer sehr formatvollen Manton – Tochter abstammt. Fast schon typisch für einen Wertvoll Enkel überzeugt WESTWIND mit sehr hohen Exterieur- und Produktionszahlen.

Ebenfalls neu gelistet wird der aus Liniengründen sehr interessante Emmerich – Sohn EMERALD. Seine Hurly – Mutter Koala ist eine höchst erfolgreiche Stiermutter mit einigen Söhnen in der Besamung. Die Stärken von EMERALD liegen in der Milchmenge bei überdurchschnittlichen Fitnesseigenschaften. Auffällig stark zeigt er sich auch in Fundament- und Euterbereich.

Vom aktuellen Listenführer Varta stammt auch der Jungstier GS VALENS ab. GS VALENS wurde gezüchtet von der bekannten Zuchtstätte Bauer aus Heidenreichstein.  Seine Mutter Hedi ist eine mittelrahmige, typstarke Raldi Stiermutter mit einem sehr gut aufgehängten Euter. GS VALENS kann als sehr ausgeglichener Allrounder ohne Extreme am besten beschrieben werden.

Im Hornlossegement sind die Jungstiere GS MYSTERIUM *Pp und GS MURTAL *Pp hochinteressante Alternativen mit sehr ausgewogenen Zuchtwerten.

Wir wünschen Ihnen Ruhe, Gelassenheit und inneren Frieden für die Weihnachtsfeiertage. Sowie ein gutes Futterjahr 2020 und viel Gesundheit.

Ernst Grabner